Lehrgang für alle Schüler, Jugendlichen und Junioren

Langenbrand im Fokus der Rasenkraftsportler, Kampfrichterschulung und Jugendlehrgang

Am Wochenende vom 05. April stand Langenbrand ganz im Fokus des südbadischen Rasenkraftsportes. Der Kampfrichter-Obmann des Verbandes, Willi Heldt aus St. Georgen im Hochschwarzwald, hatte Kampfrichter aus dem gesamten Bezirk zu Schulung eingeladen. Die Kampfrichter müssen für alle drei Disziplinen des Rasenkraftsportes (Hammerwerfen, Steinstoßen und Gewichtwurf) die Aufsicht bei Wettkämpfen übernehmen und über Gültigkeit und Streitfragen bei den einzelnen Leistungen während des Wettkampfes entscheiden.

“Diese Schulungen sind Pflicht für alle lizenzierten Kampfrichter, alle zwei Jahre muss die Lizenz erneuert werden”

– so Willi Heldt, der nicht nur der Kampfrichter-Obmann des Rasenkraftsportverbandes ist, sondern auch Ressortleiter der Südbadischen Rasenkraftsportler. Auf der Tagesordnung standen nicht nur die Regeländerungen, sondern auch die Auffrischung der Wettkampfordnung. Besonderen Augenmerk richtete Willi Heldt auf einen Neuling, denn neben den erfahrenen Kampfrichtern des TV Langenbrand und aus St. Georgen, Haslach und Furtwangen war auch ein Neubewerber des TV Langenbrand zur Schulung gekommen und am Ende der Schulung konnte Willi Heldt auch Franz Roth aus Gausbach als neuen lizenzierten Rasenkraftsport-Kampfrichter in den Reihen der “alten Hasen” begrüßen.

Kampfrichterschulung 2014

Teilnehmer der Kampfrichterschulung mit Kampfrichter-Obmann Willi Heldt im Murgtäler Hof

Jugendlehrgang

Zeitgleich hatte Verbandsjugendtrainer Bernd Wörner (Abteilungsleiter Rasenkraft des TV Langenbrand) zum Lehrgang für alle Schüler (C;B;A), Jugendlichen und Junioren im Südbadischen Rasenkraftsportverband eingeladen. So konnten Nachwuchsathleten mit den Kampfrichtern Fahrgemeinschaften bilden und in allen drei Disziplinen sowohl mit Trainern als auch mit erfahrenen Kaderathleten gemeinsam trainieren.

“Wichtigstes Ziel war es, die Technik der jungen Sportler zu verbessern”

– so Bernd Wörner. Der die über 20 jungen Medaillen-Hoffnungen betreute. Auch wenn das Wetter mit den Rasenkraftsportlern nicht gnädig war, ließen sie sich nicht schrecken und nach Aufwärm- und Körperkoordinationsübungen in den Langenbrander Sporthalle ging der nächste Weg auf dem Sportplatz, wo in Gruppen intensiv geübt und an der Technik gefeilt wurde. Schließlich hat die Wettkampfsaison gerade erst begonnen und manche Medaille sowohl im Bereich Rasenkraftsport als auch in der Leichtathletik-Disziplin Hammerwerfen in Reichweite der jungen Talente.